Wassersport

Bericht über die Polizeiregatta 2011

Nachdem die traditionelle Polizeiregatta am Bodensee 2010 ausfallen musste, hatten die PSVV-Segler dieses Jahr mehr Glück! 6 Boote stellten sich der internationalen Konkurrenz.


Am 30.06.2011 trafen sich insgesamt 6 Boote der Sektion Wassersport vor der Rheinmündung, um gemeinsam nach Langenargen zu segeln. Die sechs Besatzungen setzten sich folgendermaßen zusammen: Bettina Fritsch mit Vorschoter Thomas Stemmer, Josef Jussel mit Bernd Eberle, Silvio Tschernitz mit Karin Baldauf, Hermann Scheibenstock mit Florian Hane, Herbert Humpeler mit Werner Krainz und Volker Klose, sowie Walter Steffani mit Doris Hämmerle, Wolfgang Baumann und Bruno Granruaz.


Auf der Überfahrt nach Langenargen…

Nachdem die Boote in Langenargen festgemacht wurden und sich die Besatzungen erfrischt hatten, fand im Festzelt des YC Langenargen der alljährliche “Seglerhock” statt. Dazu spielte ein Polizeidirektor aus dem Norden Deutschlands als Alleinunterhaltung auf und dazu wurde fleißig getanzt.


Scheint so, als ob es irgendwie Spaß gemacht hätte 😉

Im Verlauf des Abends fand eine Tombola statt, bei der Sektions-Obmann Walter Steffani das Glück hatte, den Hauptpreis – eine automatische Rettungsweste – zu ziehen. Der Abend klang dann in geselliger Runde langsam aus.

Am Morgen des 01.07.2011 fand um 10.00 Uhr die Steuermannsbesprechung statt. Im Anschluss daran wurde auf das Seegebiet vor Langenargen ausgelaufen.


Die Boote kreuzen vor Langenargen und warten auf den Startschuss

Um 11.21 Uhr erfolgte der Startschuss zur 29. internationalen Polizeiregatta. Es wurde ein modifizierter „Up an down-Kurs“ gesegelt, doch leider herrschte relativ schwacher Wind, sodass manche Boote Probleme hatten, von der Startlinie wegzukommen. Nach der Umrundung der ersten Bojen hatte das Hauptfeld mit einer 30 minütigen Flaute zu kämpfen – die Ruhe vor dem Sturm.


Das schnellste österr. Boot, gesteuert von PSVV-Seglerin Bettina Fritsch

Denn von Westen zog inzwischen eine Tieffront heran, die dann mit heftigem Regen und Windstärken von 5 – 7 Beaufort die Flaute beendete. Damit hatten alle Besatzungen stark zu kämpfen und es gab sogar einen Kollision, bei der zwei Boote Mastbruch erlitten. Nach knapp 2 Stunden war die Regatta beendet und die Boote wurden wieder im Yachthafen festgemacht.


Walter Steffani mit Spinnaker auf großer Fahrt – am Ende segelte er auf Rang Fünf.

Im Anschluss daran fand die Siegerehrung statt, die auch von einigen honorigen Persönlichkeiten, u.a. der Baden-Württembergische Innenminister Reinhold Gall, besucht wurde. Auch Sicherheitsdirektor Dr. Ludescher und Mag. Ute Bachmann stellten sich ein.


Sicherheitsdirektor Dr. Ludescher und Mag. Ute Bachmann

Am Ende der Siegerehrung wurde noch unseres kürzlich verstorbenen Mitgliedes Manfred Partel gedacht. Walter Steffani: “Wir widmeten Manfred, der nach kurzer Krankheit überraschend verstorben ist, in Memoriam den Wanderpokal für das schnellste österreichische Boot, was bei den Seglerinnen und Seglern allgemeinen Beifall fand. Abschließend sei gesagt, dass die Regatta sehr interessant war und wir uns alle schon auf die nächstjährige Regatta freuen!”

Sektionsobmann Walter Steffani


Ergebnisse der PSVV-Seglerinnen und -Segler:

Yardstickklasse 98 bis 106:
3. Platz für Bettina Fritsch mit ihrem Vorschoter Thomas Stemmer Bettine gewann gleichzeitig den Wanderpokal des YC Langenargen für das schnellste österreichische Boot.

Yardstickklasse ab 106:
3. Platz für Josef Jussel mit Bernd Eberle
5. Platz für Walter Steffani mit Doris Hämmerle, Wolfgang Baumann und Bruno Granruaz
11. Platz für Hermann Scheibenstock mit Florian Hane
12. Platz für Silvio Tschernitz mit Karin Baldauf
14. Platz für Herbert Humpeler mit Volker Klose und Werner Krainz.